Bei Triacastela

Ausbau von Camino Primitivo und Camino del Norte

Jakobsweg: Wegweiser in Molinaseca

Camino Primitivo

Die galicische Regionalregierung hat rund 3,8 Millionen Euro für den Ausbau von Camino Primitivo und Camino del Norte zur Verfügung gestellt. Mit dem Geld sollen die beliebten Jakobswege rekultiviert werden. Konkret heißt das, dass Straße und Wege verbessert und Wegmarkierungen vereinheitlicht werden. Mit 2,3 Millionen Euro entfällt auf den Camino del Norte der Löwenanteil, die restlichen 1,5 Millionen werden in den Camino Primitivo investiert.
Die Arbeiten werden in mehreren Abschnitten durchgeführt. Auf dem Nordweg geht es vor allem um die Regionen Lugo, Ribadeo, Abadín, Mondoñedo und O Pino. Auch beim Primitivo erstrecken sich die Arbeiten vor allem auf die Etappen zwischen Lugo und Melide.

Beide Strecken zusammen wurden 2015 von rund 27.000 Pilgern besucht, das sind nur etwa 10 Prozent vom Gesamt-Pilgeraufkommen. In diesem Jahr liegen die Zahlen bisher deutlich unter dem Vorjahreswert.

Teile diesen Beitrag

Comments

  1. Das sind gute Neuigkeiten. Schön wenn die beiden Routen eine etwas bessere Beschilderung bekommen. Danke für die Info.

Leave a Comment